Bezirksregierung Detmold

Bezirksregierung Detmold LOGO_BRDT_Druck_NRW
Behördenlogo mit Link zur Startseite
Navigation überspringen
Übersicht Organigramm Kontakt Impressum Kontrast A a

Hauptnavigation

Startseite > Aufgaben > Arbeitsschutz

Dezernate

Arbeitsschutz

Arbeitsschutz stellt den berufstätigen Menschen in den Mittelpunkt. Der Arbeitsschutz hat zum Ziel, die Beschäftigten vor Unfällen und Gesundheitsgefahren zu schützen und die Arbeit menschengerecht zu gestalten.

Außerdem ist Arbeitsschutz ein entscheidender Wirtschaftsfaktor. Motivierte, engagierte, gesunde Mitarbeiter sichern die Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe. Gesunde Betriebe brauchen gesunde Beschäftigte.

Die beiden Arbeitsschutzdezernate der Bezirksregierung Detmold sind Teil der staatlichen Arbeitsschutzverwaltung NRW. Hier werden alle Aufgaben des staatlichen Arbeitsschutzes im Regierungsbezirk wahrgenommen.

Die Fragen des technischen Arbeitschutzes werden im Dezernat 55 behandelt. Der Begriff des „technischen Arbeitsschutzes“ steht für die Sicherstellung der umfassenden technischen Sicherheit in allen Lebenslagen, nicht nur am Arbeitsplatz, sondern auch im Haushalt und in der Freizeit hinein. Ansprechpartner sind Hersteller, Händler und Planer sowie Verbraucher.

In der Zentralen Verfahrensstelle werden in Interesse eines präventiven Arbeitsschutzes Stellungnahmen in Genehmigungsverfahren für die Bauaufsichts- und Umweltschutzbehörden des Bezirkes erstellt. Betriebe, die bestimmte überwachungsbedürftige Anlagen betreiben wollen, können hier die dafür erforderliche Erlaubnis beantragen.

Produkte müssen so beschaffen sein, dass sie vom Verwender sicher benutzt werden können. Die Sicherheit technischer Arbeitsmittel und von Verbraucherprodukten wird durch Kontrollen und Beratung bei Händlern und Herstellern gewährleistet.

In Medizin, Forschung und Technik werden häufig radioaktive Stoffe, Röntgeneinrichtungen und Beschleuniger sowie Geräte mit elektromagnetischer Strahlung eingesetzt. Den ungefährlichen Einsatz sicherzustellen ist das Ziel der Arbeit im Teildezernat Strahlenschutz.

Der gewerbliche Umgang mit Sprengstoffen, zu denen auch die pyrotechnischen Artikel zählen, geht mit besonderen Gefahren einher. Diesen Gefahren wird durch die Einhaltung spezieller Regelungen Rechnung getragen, durch die der betriebliche Arbeitsschutz, aber auch der Schutz der Öffentlichkeit sichergestellt wird.

Eine für die Verkehrssicherheit und die Gesundheit von Berufskraftfahrern wesentliche Rolle spielen die Lenk- und Ruhezeiten, deren Einhaltung durch mechanische Fahrtschreiber, sog. EG-Kontrollgeräte, oder – bei neuen Fahrzeugen – durch digitale Kontrollgeräte aufgezeichnet wird.

Die sichere Ladung von allen auf den Verkehrswegen transportierten Ladungen (Ladungssicherheit), insbesondere aber von solchen Stoffen, von denen besondere Gefahren ausgehen (Gefahrgut) ist ein weiteres Anliegen zur Sicherstellung der Verkehrssicherheit.

 

Das Dezernat 56 behandelt Fragen des betrieblichen Arbeitsschutzes. Der betriebliche Arbeitsschutz hat den Unternehmer zum Ansprechpartner.

 

Ein Bereich ist die Arbeits- und Arbeitsstättengestaltung, der sich u. a. mit den baulichen Gegebenheiten von Arbeitsräumen beschäftigt. Einen Spezialfall einer Arbeitsstätte stellen Baustellen dar, da die Arbeit im Freien und an wechselnden Orten geleistet wird. Eng mit der Arbeitsstätte verbunden sind physische Belastungen wie Lärm, Hitze, Kälte und andere Einflüsse.

Ein weiterer grundlegender Bereich sind die Arbeitsschutzsysteme und Arbeitsschutzorganisation eines Betriebs. Sie aufzubauen und auszubauen ist ureigenste Aufgabe eines Unternehmers.

Arbeitszeit ist ebenfalls ein Thema, das im Dezernat 56 bearbeitet wird. Hierunter fällt sowohl die werktägliche Arbeitszeit von 8 Stunden als auch das Verbot der Beschäftigung von Arbeitnehmern an Sonn- und Feiertagen. Aber wie sooft gibt es auch hier zahlreiche Ausnahmen.

Psychische Belastungen treten immer häufiger auf, auch wenn nicht jeder dieser Fälle spektakuläre Schlagzeilen macht. Mobbing ist nicht eine Mode sondern für jede Betroffene und für jeden Betroffen die Hölle bei der Arbeit. In diesen Fällen kompetente Hilfen zu finden ist der Anspruch diese Fachaufgabe.

Betriebssicherheit / Anlagensicherheit umfasst alle Themen, die die Sicherheit von Anlagen betreffen. Anlage ist dabei ein sehr weitgefasster Begriff; er reicht von der Dampfkesselanlage eines Großkraftwerks bis zum Druckbehälter für Flüssiggas.

Die Fachaufgabe chemische und biologische Belastungen hat den Schutz der Arbeitnehmer im Blickpunkt, die mit gefährlichen chemischen Stoffen (Gefahrstoffen) bzw. biologischen Agenzien umgehen. Dass ist aber nicht nur in chemischen oder biologischen Laboratorien der Fall. Gefahrstoffen begegnet man praktisch in jedem Unternehmen bei nahezu allen Arbeitsprozessen während Mikroorganismen überall da zu finden sind, wo sie Nährboden und geeignete Umgebungsbedingungen vorfinden. Das ist zum Beispiel in der Abfallwirtschaft, beim Recycling aber auch in Bibliotheken und Archiven.

Die Chemikaliensicherheit beinhaltet Regelungen zum Schutz von Mensch und Umwelt vor gefährlichen Chemikalien. Dazu sind sowohl nationale Vorschriften wie das Gesetz zum Schutz vor gefährlichen Stoffen - Chemikaliengesetz, die Gefahrstoffverordnung, die Chemikalienver­botsverordnung oder das Gesetz zum Schutz der Kulturpflanzen als auch internationale Regelungen wie die REACH-Verordnung zu beachten.

Das Sachgebiet Schutz besonderer Personengruppen hat die Gruppen von Arbeitnehmern im Fokus, die eines besonderen Schutzes bedürfen. Sei es die werdende Mutter, die aufgrund ihrer Schwangerschaft vor bestimmten Arbeitsbedingungen geschützt werden muss oder der Jugendliche, der wegen seines nicht abgeschlossenen Wachstumsprozess nicht als „kleiner Erwachsener“ behandelt werden darf. Beim Mutterschutz kommt noch hinzu, dass die Kündigung des Arbeitsverhältnisses bis auf wenige Ausnahmen unzulässig ist. Als dritte „besondere Personengruppe“ sind noch die in Heimarbeit beschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu betrachten, die durch ihren Arbeitsplatz außerhalb des Betriebes dem Risiko sozialer Benachteiligung ausgesetzt sind.

Interessante Informationen zum Thema Arbeitsschutz erhalten Sie auch im Arbeitsschutzportal NRW, wo u. a. Praxishilfen, Antragsformulare,  aber auch Rechtsvorschriften zu finden sind.

 

 

 

 

Zur Navigation