Bezirksregierung Detmold

Bezirksregierung Detmold LOGO_BRDT_Druck_NRW
Behördenlogo mit Link zur Startseite
Navigation überspringen
Übersicht Organigramm Kontakt Impressum Kontrast A a

Hauptnavigation

Denkmalschutz und Denkmalförderung

Denkmalschutz

 

Die Städte und Gemeinden sind die vor Ort zuständigen Denkmalbehörden. Sie entscheiden über die Eintragung von Baudenkmälern in die kommunale Denkmalliste und erteilen die erforderlichen Erlaubnisse, wenn im, am oder im Nahbereich eines Denkmals Maßnahmen getroffen werden sollen, die dieses in seinem Denkmalwert beeinträchtigen (könnten).

All dies hat im Benehmen mit dem zuständigen Denkmalamt, der LWL - Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen, Münster, zu erfolgen und ist im Denkmalschutzgesetz Nordrhein-Westfalen geregelt.

Erhaltung Pflege der für das Bild unserer Städte, aber auch auf dem Land, in der Landschaft unverzichtbaren baulichen Zeugen der Vergangenheit, ist dabei das wichtige Ziel.

Obere Denkmalbehörde sind die Kreise für die kreisangehörigen Städte und Gemeinden, sind die Bezirksregierungen für die kreisfreien Städte, im Regierungsbezirk Detmold also lediglich Bielefeld.

Größere Bedeutung als Denkmalbehörde kommt der Bezirksregierung bei Bundes- und Landesbauten zu, wo sie selbst als zuständige Denkmalbehörde fungiert. Wenn z. B. an im Bundesbesitz befindlichen (historischen) Kasernenbauten, an einem für Zwecke einer Hochschule umgenutzten Baudenkmal oder in einem denkmalgeschützten Justizgebäude Baumaßnahmen durchgeführt werden müssen, ist somit die Erlaubnis durch Dezernat 35 erforderlich. Gleiches gilt, wenn es darum geht, dass ein solches Gebäude in die Denkmalliste eingetragen wird. Zuständiges Denkmalamt ist auch diesen Fällen die LWL - Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen, Münster.

 

Denkmalförderung

 

In Nordrhein-Westfalen hat die Denkmalförderung einen hohen Stellenwert, d. h., die Städte und Gemeinden, die Religionsgemeinschaften aber vor allem auch private Eigentümer von Baudenkmälern können Zuschüsse zu Aufwendungen erhalten, wenn diese aus Gründen des Denkmalschutzes besonders gravierend sind. Diese denkmalbedingten Mehrkosten können z. B. durch die kostspielige Renovierung einer Fachwerkfassade oder eines Dachstuhls, die (Wieder-) Eindeckung eines Daches mit Sandsteinplatten anstelle von Ton- oder Zementziegeln, die Wiederherrichtung historischer Fenster, verursacht sein.

Die Höhe der Förderung richtet sich nach Umfang und Schwere der Schäden, der Bedeutung des Baudenkmals und den finanziellen Möglichkeiten des Eigentümers. Eine Förderung mit mehr als 30 - 50 % stellt allerdings eine Ausnahme dar.

Bei Antragstellung kann eine Förderung im Folgejahr oder später, d. h. die Aufnahme in das Förderprogramm, auch nicht garantiert werden. Regelmäßig können, gerade im Bereich der Förderung von privaten Baudenkmaleigentümern, weit weniger Mittel seitens des Landes zur Verfügung gestellt werden als an Bedarf gemeldet wird. Oftmals müssen Maßnahmen auch "gestreckt" werden, um dann nach und nach realisiert bzw. gefördert zu werden.

Die endgültige Entscheidung über das Förderprogramm (des nächstens Jahres) wird am Ende eines Jahres seitens des zuständigen Ministeriums (Ministerium für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport, gleichzeitig oberste Denkmalbehörde) getroffen, nachdem zuvor der Programmentwurf seitens Dezernat 35 im Benehmen mit der LWL - Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen, Münster erstellt wurde.

Neben dem Denkmalförderprogramm spielt aber auch die Städtebauförderung eine große Rolle, wenn es um die finanzielle Unterstützung bei der Erhaltung von Baudenkmälern geht. Vor allem in den "Historischen Stadtkernen" und den "Historischen Ortskernen" können gerade private Eigentümer von Gebäuden und Hofflächen bei Umbau- und Umgestaltungsmaßnahmen unterstützt werden.

Alles Nähere zur Aufstellung des Denkmalförderprogramms, zu Fördermodalitäten und sonstige Informationen erfahren Sie unter "Förderung" und "Denkmalförderung" oder auch "Städtebauförderung".

 

 

 

Auskunft erteilt:


Bundes- und Landesbauten:
Klaus Luce
0 52 31 / 71 3510
Eine E-Mail an Klaus Luce senden

Denkmalförderung:
Hartmut Hattenhorst
0 52 31 / 71 3541
Eine E-Mail an Hartmut Hattenhorst senden

Zur Navigation