Bezirksregierung Detmold

Bezirksregierung Detmold LOGO_BRDT_Druck_NRW
Behördenlogo mit Link zur Startseite
Navigation überspringen
Übersicht Organigramm Kontakt Impressum Kontrast A a

Hauptnavigation

Weiterführende Links

Allgemeine / gesetzliche Informationen zu "Naturschutzgebiete" - pdf 117 KB icon_download_14-13



Ihre Ansprechpartnerin ist:

Brigitte Bremer
Tel. 05231-715186

Naturschutzgebiete

 

Dekorationsbild "Natur" (c) Frank Grawe

 

Naturschutzgebiete haben in Ostwestfalen-Lippe eine lange Tradition. Bereits 1912 wurden zwei Schutzgebiete im Kreis Herford (Doberg und Linnenbeeke) durch Ankauf gesichert.

In den Jahren 1925 und 1926 wurden auf Grundlage des preußischen und des des lippischen Feld- und Forstpolizeigesetzes Naturschutzgebiete ausgewiesen.

 

Dazu gehörten

  • die Externsteine,
  • der Donoper Teich,
  • Das Hiddeser Bent,
  • der Langenbergteich bei Paderborn und
  • eine Kalktuffquelle bei Büren.

 

Bis zum Jahre 1975 wurden nach den Bestimmungen des Reichsnaturschutzgesetzes in Ostwestfalen-Lippe 38 Naturschutzgebiete mit einer Fläche von circa 1320 Hektar ausgewiesen.

In der nachfolgenden Tabelle erhalten Sie einen Überblick über Anzahl, Größe und Flächenanteil der Naturschutzgebiete in unserem Regierungsbezirk:

 

Naturschutzgebiete im Regierungsbezirk Detmold

Stadt/Kreis Gesamtfläche in Hektar Naturschutzgebiete, Fläche in Hektar Anteil an der Gesamtfläche in Prozent Anzahl

Stadt Bielefeld

25.768

1.957,7

7,60

39

Kreis Gütersloh

96.714

4.345,5

4,49

41

Kreis Herford

44.993

1.622,5

3,61

39

Kreis Höxter

119.964

6.750,5

5,63

77

Kreis Lippe

124.638

14.332,6

11,50

97

Kreis Minden-Lübbecke

115.199

7.291,7

6,33

65

Kreis Paderborn

124.497

11.973,5

9,62

62

Im Regierungsbezirk Detmold insgesamt:

651.773

48.273,9

7,41

420

Tabelle: Stand 31. Dezember 2014

Hier geht es zu den einzelnen ausgewiesenen Naturschutzgebieten der Stadt Bielefeld, den Kreisen Gütersloh, Herford, Höxter, Lippe, Minden-Lübbecke und Paderborn.

Bild: © Frank Grawe, Höxter
5-2017 / Karla

Zur Navigation