Bezirksregierung Detmold

Bezirksregierung Detmold LOGO_BRDT_Druck_NRW
Behördenlogo mit Link zur Startseite
Navigation überspringen
Übersicht Organigramm Kontakt Impressum Kontrast A a

Hauptnavigation

Startseite > Service > Broschüren-Download

Hier haben wir für Sie Broschüren und Publikationen im PDF-Format zu Themen der Bezirksregierung Detmold bereitgestellt. Sie erhalten hier Informationen von A wie „Arbeitsschutz“ über S wie „Schule“ bis W wie „Wasser“.

 

Broschüre zum Thema Öffentlichkeitsbeteiligung

 

Leitfaden Öffentlichkeitsbeteiligung

Leitfaden "frühe Öffentlichkeitsbeteiligung"

Das Verwaltungsverfahrensgesetz des Landes NRW ist in einigen Punkten überarbeitet worden. Dazu gehören Novellierungen im allgemeinen Verfahrensrecht und im Planfeststellungsverfahrensrecht. Der Landesgesetzgeber hat mit § 25, Abs. 3 erstmals eine Regelung eingeführt, derzufolge die Öffentlichkeit bei größeren Projekten frühzeitig beteiligt werden soll.
pdf - Download (2 MB)

 

 


 

Broschüren über die Bezirksregierung

 

Abbildung FlyerDie Bezirksregierung Detmold – aus der Region, für die Region

Die Bezirksregierung arbeitet bürgernah und bündelt vielfältige Zuständigkeiten in einer Behörde. Dieser Flyer gibt einen ersten Überblick und stellt die Bezirksregierung Detmold vor.
pdf - Download (1 MB)

 

 

 

001NS-Broschuere-Titelk

Die Regierungspräsidenten in Minden während der NS-Zeit

Zur historischen Aufarbeitung der Amtszeiten der beiden Regierungspräsidenten während der NS-Zeit hat die Bezirksregierung Detmold diese Broschüre veröffentlicht. Im Fokus steht die Arbeit der Regierungspräsidenten Adolf Freiherr von Oeynhausen und Dr. Günther Graf von Stosch, die die Vorgängerbehörde in Minden leiteten. Autorin der Publikation ist die Historikerin Dr. Hedwig Schrulle.
pdf - Download (2,5 MB)

 

 


 

Broschüren zum Thema Arbeitsschutz und Gesundheit

 

Rechtliche Informationen zu Schwangerschaft und Mutterschutz

Schwangerschaft - Mutterschutz - Elternzeit - Teilzeit

Eine Infobroschüre der Gleichstellungsbeauftragten zum Thema Schwangerschaft, Mutterschutz, Elternzeit, Teilzeit.
pdf - Download (1 MB)

 

 

 

 

Broschüre ImPulsGesundheit

ImPuls Gesundheit

Die vorliegende Broschüre informiert Sie ausführlich über das Konzept und die Umsetzung der betrieblichen Gesundheitsförderung bei der Bezirksregierung Detmold.
pdf - Download (2 MB)

 


 

060gdvk

Schutz von Mensch und Baum

Ein Viertel aller Unfallopfer auf deutschen Straßen stirbt in Folge eines Aufpralls auf einen Baum. Im Jahr 2003 waren dies 1.480 Menschen. Diese hohe Zahl der Getöteten durch Baumunfälle kann nicht akzeptiert werden. Die vorliegende Broschüre fasst die Aspekte zum Schutz von Mensch und Baum zusammen und zeigt Lösungen auf.
pdf - Download (4 MB)

 


kexplosionExplosionsschutz

Explosionsgefahren können in allen Unternehmen auftreten, in denen mit brennbaren, in wenigen Fällen aber auch mit nicht brennbaren Substanzen umgegangen wird. Zu diesen Substanzen zählen zahlreiche Einsatzstoffe, Zwischenprodukte, Endprodukte und Reststoffe aus dem alltäglichen Arbeitsprozess. Zur Verhütung von Explosionsschäden ist es für Arbeitgeber oder Anlagenbetreiber erforderlich, Explosionsschutzprävention zu betreiben.
pdf - Download (130 kB)


ArbeitszeitWerktägliche Arbeitszeit

Werktägliche Arbeitszeit, Pausen, tägliche Ruhezeit, Notfälle und außergewöhnliche Fälle, Verantwortung, Konsequenzen.
pdf - Download (265 kB)

 


 

sonntagsarbeitkSonn- und Feiertagsarbeit

Beschäftigungsverbot, gesetzliche Ausnahmen, Ausnahmen durch Verordnung, behördliche Ausnahmen, Ausgleichsregelung, weitere rechtliche Grundlagen.
pdf - Download (295 kB)

 

 


nachtarbeitkNacht- und Schichtarbeit

Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG), Was ist ...Schichtarbeit? …Nachtzeit? …Nachtarbeit? …Nachtarbeitnehmer?, tägliche Arbeitszeit, gesicherte arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse, arbeitsmedizinische Untersuchungen, Umsetzung auf einen Tagesarbeitsplatz, Vergütung.
pdf - Download (260 kB)

 


076begastkGesundheitsgefährdung beim Öffnen begaster Container. Informationsschrift

Aus Gründen des Vorrats- und Pflanzenschutzes werden Transportbehälter bzw. Container aus und nach Übersee begast. Die verwendeten Begasungsmittel sind auch für Menschen giftig, darum ist beim Öffnen solcher Container Vorsicht geboten. Die Broschüre gibt Hinweise, woran Sie begaste Container erkennen und was bei Verdacht auf eine Begasung zu tun ist.
pdf - Download (352 kB)


 

077gefahrstoffekGefahrstoffe - aber sicher!?

Schweißen, Schneiden und Lackieren… dabei wird mit Gefahrstoffen umgegangen bzw. Gefahrstoffe entstehen. Die Stoffe können die Gesundheit Ihrer Beschäftigten beeinträchtigen oder sogar schädigen! Es ist ratsam, dass Sie sich und Ihre Beschäftigten über den richtigen und sicheren Umgang mit Gefahrstoffen umfassend informieren. Eine Handlungshilfe aus dem Bereich der Metallverarbeitung.
pdf - Download (2 MB)


 

078gebekGesunde Beschäftigte - Gesunde Betriebe

Die Handlungshilfe ist in erster Linie gedacht für Klein- und Mittelständische Betriebe. Im ersten Teil werden Fakten zum Thema Gesundheit vermittelt, wichtige Begriffe erläutert sowie Vorteile für das Unternehmen dargelegt. Im zweiten Teil geht es um die Umsetzung im Unternehmen. Dabei werden Hinweise zur Umsetzung insbesondere für die kleineren Mittelständler gegeben. Unabhängig davon können sich auch größere Unternehmen daran orientieren und die Grundgedanken in Ihren Strukturen umsetzen.
pdf - Download (2 MB)


079metallkGesundheitsschutz in der Metallverarbeitung

Krebserzeuge Stoffe im Fokus der Ermittlung. Gefahrstoffe, hier insbesondere die krebserzeugenden Stoffe, sind nicht immer auf Anhieb zu erkennen, da diese oftmals erst im Betrieb entstehen und freigesetzt werden können. Bei einem Selbstcheck können zunächst grundsätzliche Anforderungen für den Gesundheitsschutz beim Umgang mit Gefahrstoffen ermittelt werden.
pdf - Download (220 kB)

 

 

081GesundheitArbeitkBeschäftigung die nicht schädigt

Geht es Ihnen gut bei Ihrer Arbeit? Fühlen sich auch Ihre Beschäftigten bei der Arbeit wohl? Diese und ähnliche Fragen sind wichtig, wenn es um das Thema Gesundheit bei der Arbeit geht. Im Mittelpunkt des Flyer stehen Hinweise zum Thema "Beschäftigung die nicht schädigt"...
pdf - Download (1 MB)


 

 

AsbestsanierungNeue Regelung für Asbestsanierung

Seit dem 1. Januar 2005 gilt die neue Gefahrstoffverordnung (GefStoffV). Dieses hat Auswirkungen auf die Abbruch-, Sanierungs- und Instandsetzungsarbeiten (ASI-Arbeiten) mit asbesthaltigen Materialien.
pdf - Download (242 kB)

 

 


075strahlenkAnträge Online im Strahlenschutz

Auf dem Weg ins Informationszeitalter bietet die Online Antragstellung als Teilprozess der Verwaltungsmodernisierung neue Perspektiven in der Kommunikation. Diese Broschüre gibt Erläuterungen zu Online-Anträgen nach der Röntgen- und Strahlenschutzverordnung.
pdf - Download (4 MB)

 

 

 



Broschüren zum Thema Schule

 

lehrerkLehrerinnen und Lehrer in pädagogischen Grenzsituationen

Handlungssicherheit bewahren, zurückgewinnen, erlangen. Insbesondere im Bereich der Sonderpädagogik sind Lehrerinnen und Lehrer häufig mit herausforderndem Verhalten von Schülerinnen und Schülern konfrontiert. Nicht nur der Ordnungsrahmen von Schule und Unterricht ist dadurch gefährdet, auch die Unversehrheit von Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern. Eindeutige Grenzsetzungen sind auch zum Wohl und im Interesse der verursachenden Schüler erforderlich. Ihre Durchsetzung führt die Lehrerinnen und Lehrer häufig in pädagogische Grenzsituation.
pdf - Download (1 MB)




Broschüren zum Thema Stiftungen

 

StiftungsbroschüreStiften in NRW Gestaltungsmöglichkeiten - steuerliche Vorteile - Informationen

Als Stifter hat man die Möglichkeit, seiner Verantwortung für die Gemeinschaft nicht allein durch das Zahlen von Steuern nachzukommen. Die Errichtung einer Stiftung ermöglicht es, sich nachhaltig für das Gemeinwohl einzusetzen und gleichzeitig individuelle Akzente zu setzen. Über Generationen hinweg kann der Stifter die Arbeitsweise seiner Stiftung festlegen und so die Zukunft aktiv mitgestalten.
pdf - Download (1,5 MB)

 

 



Broschüren zum Thema Wasserwirtschaft

 

BroschuereWasser15Gewässerkunde Senne - Gewässerkundlicher Jahresbericht 2015

Das Jahr 2015 ist aus wasserwirtschaftlicher Sicht statistisch als trockenes Jahr anzusehen. Wieder fiel im Wasserwirtschaftsjahr über das gesamte Beobachtungsgebiet zu wenig Niederschlag. Das Winterhalbjahr ist insgesamt als trocken zu bezeichnen, vor allem die langen niederschlagsarmen Zeiträume der Monate Februar bis April drücken dieses aus. Bis auf den Monat Dezember lagen alle Monatssummen unter dem langjährigen Mittelwert. Das Sommerhalbjahr begann dann ebenfalls in den ersten beiden Monaten mit einem deutlichen Niederschlagsdefizit, gefolgt von zwei extrem nassen Monaten Juli und August. Aufgrund dessen geht das Sommerhalbjahr als normal in die Statistik ein. pdf – Download (3,35 MB)

 

BroschuereWasser13Gewässerkunde Senne - Gewässerkundlicher Jahresbericht 2013

Auch das Jahr 2013 ist aus wasserwirtschaftlicher Sicht statistisch als trockenes Jahr anzusehen. Insgesamt fiel über das gesamte Beobachtungsgebiet zu wenig Niederschlag.
Das Abflussverhalten der Bäche lag teilweise sehr deutlich unter der Mittel­wasser­ganglinie. Die niedrigen Grundwasserstände aus den beiden Vorjahren und der niederschlagsarme November sind dafür verantwortlich, dass die Grundwasserneubildung überwiegend erst gegen Ende des Monats Dezember einsetzte. Die Temperatur lag im Mittel um 0,6° C unter der Durchschnittstemperatur des Jahres 2012.
pdf - Download (3,5 MB) - nicht barrierefrei.

 

037gewaessersenne12Gewässerkunde Senne - Gewässerkundlicher Jahresbericht 2012

Das Jahr 2012 ist aus wasserwirtschaftlicher Sicht statistisch als trockenes Jahr anzusehen. Insgesamt fiel im Wasserwirtschaftsjahr (WWJ) über das gesamte Beobachtungsgebiet zu wenig Niederschlag. Die niedrigen Grundwasserstände aus dem Vorjahr und der fast niederschlagsfreie November sorgten dafür, dass die Grundwasserneubildung überwiegend erst im letzten Drittel des Monats Dezember einsetzte. Auch das Abflussverhalten der Bäche lag teilweise deutlich unter der Mittelwasserganglinie. Ausnahmen waren hier die südöstlichen Sennebäche, deren Abflussverhalten im Bereich des Mittelwasserabflusses lag.
pdf - Download (7,3 MB)
 

 

Europäische WasserrahmenrichtlinienEuropäische Wasserrahmenrichtlinie

Ziele und Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie im Flussgebiet der Weser.
pdf - Download (2 MB)

 

 

 

 

043handlungkHandlungsempfehlung

Konzept zur naturnahen Gestaltung und Entwicklung von Fließgewässern - Aufstellung einer Untersuchung zur Beeinflussung der Gewässerökologie durch Einleitungen eines Siedlungsgebietes gem. BWK-M3 - Darstellung von Untersuchungen und Ergebnissen.
pdf - Download (3 MB)

 

 

 

Hochwasser-Aktionsplan WeserHochwasser-Aktionsplan Weser

Im Rahmen des Hochwasser-Aktionsplanes Weser werden ortsspezifische Hochwasserschutzmaßnahmen vorgeschlagen und untersucht. Für alle vorgeschlagenen Maßnahmen wurden die Bau- und Baunebenkosten ermittelt.
pdf - Download (5 MB)

 

 

 

Hochwasser-Aktionsplan WerreHochwasser-Aktionsplan Werre

Die Länderarbeitsgemeinschaft Wasser hat nach den großen Rheinhochwasserereignissen von 1993 und 1995 eine Handlungsempfehlung zur Erarbeiten von Hochwasser-Aktionsplänen herausgegeben. Zu den hochwassergefährdeten Gebieten zählt auch die Werre. Im Rahmen der Erstellung des Hochwasser-Aktionsplanes Werre wurden die potenziellen Hochwasserschäden abgeschätzt.
pdf - Download (6 MB)

 

 

Hochwasser-Aktionsplan EmmerHochwasser-Aktionsplan Emmer

Im Rahmen des Hochwasser-Aktionsplanes Emmer werden ortsspezifische Hochwasserschutzmaßnahmen vorgeschlagen und untersucht. Neben Linien- und Objektschutzmaßnahmen wurde untersucht, inwieweit eine verlängerte Vorwarnzeit vor Hochwasserereignissen die Schäden unterhalb der Emmertalsperre verringert.
pdf - Download (1 MB)

 

 

 

Hochwasser-Aktionsplan NetheHochwasser-Aktionsplan Nethe

Im Rahmen des Hochwasser-Aktionsplanes Nethe werden ortsspezifische Hochwasserschutzmaßnahmen vorgeschlagen und untersucht. Für alle vorgeschlagenen Maßnahmen wurden die Bau- und Betriebskosten ermittelt.
pdf - Download (2 MB)

 


 

 

Hochwasser-Aktionsplan Diemel/TwisteHochwasser-Aktionsplan Diemel

Im Rahmen des Hochwasser-Aktionplanes Diemel werden ortsspezifische Hochwasserschutzmaßnahmen vorgeschlagen und untersucht. Für alle vorgeschlagenen Maßnahmen wurden die Bau- und Baunebenkosten ermittelt. Auf der Basis der entwickelten Hochwasserschutzmaßnahmen wurden Varianten definiert und Hochwasserschadenspotenziale für die Maßnahmezustände berechnet.
pdf - Download (2 MB)

 

 

Werre Den Flüssen ihren Raum sichernWerre - Den Flüssen ihren Raum sichern

Festgesetztes Überschwemmungsgebiet. Für den Abfluss außergewöhnlicher Hochwaserereignisse benötigt ein Gewässer in der Regel seine ganze Talaue als natürliches Überschwemmungsgebiet. Für die Werre ist seit dem 22.08.1989 ein gesetzliches Überschwemmungsgebiet ausgewiesen.
pdf - Download (350 kB)

 

Zur Navigation